#nokagida: Bye bye KAGIDA – der Spuk ist vorbei!

Seit Anfang Dezember haben viele tausend Menschen in Kassel für ein weltoffenes Kassel und gegen die rassistischen Parolen von KAGIDA demonstriert. Der lange und breite Protest war erfolgreich: Die von KAGIDA erträumte große Bewegung hat in Kassel nicht stattgefunden. Zurück bleiben einige alt bekannte Nazis, Hooligans und politische Wirrköpfe. Ihre Botschaften erzählen sie nur noch sich selbst. KAGIDA erreicht niemanden mehr. KAGIDA ist Geschichte!

Das Bündnis gegen Rechts feiert das Ende von KAGIDA. Ein letztes Mal rufen wir für den 2. März auf zum Protest am Scheidemannplatz. Das Bündnis gegen Rechts freut sich…

… dass drei Monate lang viele tausend Menschen auf der Straße gegen die rassistische Hetze von KAGIDA protestiert haben

… dass jenseits der Proteste auf der Straße sehr viele Institutionen, Organisationen und Initiativen in unserer Stadt sich für ein weltoffenes Kassel positioniert haben

… dass PEGIDA und KAGIDA in den Medien und in der breiten Öffentlichkeit nicht mit ihren Positionen durchgedrungen sind

Auch wenn KAGIDA Geschichte ist, bleiben einige Nazis auf der Straße. Obwohl in den letzten Monaten einige Vorurteile richtig gestellt werden konnten und vieles angesprochen wurde, bleibt leider auch manch rassistische oder antisemitische Debatte auf den Kasseler Straßen, in Schulen, Vereinen und Betrieben. Das Bündnis gegen Rechts und seine Organisationen werden die Auseinandersetzung mit Rassismus, Antisemitismus, Rechtspopulismus und Neonazis weiter führen. Infos auf kommende Veranstaltungen gibt es unter anderem auf www.bgr-kassel.de.

Kommt am 2. März noch einmal auf den Scheidemannplatz, feiert unseren gemeinsamen Erfolg und verabschiedet KAGIDA!

Teilen!