WEISSE WÖLFE - Eine grafische Reportage über rechten Terror

In Zeiten sich zuspitzender Diskurse um Flucht, Alltagsrassismus, rechten Terror, den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU), aber vor allem durch eine deutlich erhöhte Anzahl von rassistisch motivierten Gewaltübergriffen, steht die politische Bildung vor der Herausforderung, sich mit den vielschichtigen Ausdrucksweisen des Rassismus auseinanderzusetzen.

Lehrer*innen und politischen Bilder*innen steht ein komplexes Aufgabenfeld gegenüber, welches, unter Berücksichtigung heterogener Lerngruppen, aufzuarbeiten ist. Damit Jugendliche, Lehrer*innen und politische Bildner*innen dieses Thema zielgruppengerecht erschließen können, haben das Kulturamt der Stadt Kassel und die Vereine Literaturhaus Nordhessen e.V. und Die Kopiloten e.V. - gemeinsam.politisch.bilden. die grafische Reportage über rechten Terror WEISSE WÖLFE in Form einer interaktiven Ausstellung nach Kassel geholt.

Auf großformatigen Bildpaneelen werden Teile der grafischen Reportage WEISSE WÖLFE gezeigt. Es wird dargestellt, wie aus Frust und Wut Hass wird und daraus, genährt von Alkohol und Musik nazistischer Bands, Gewalt und tödlicher Terror entstehen können. In beklemmenden, aber auch spannenden Bildsequenzen wird die menschenverachtende Ideologie der Neonazis entlarvt. Die grafische Reportage zitiert in ihrer schwarzweißen, sehr kontrastreichen Bildsprache durchaus bewusst Superhelden- und Hard-Boiled-Comics. Denn über dieses Identifikationsangebot kann vor allem die Zielgruppe der Jugendlichen besonders gut angesprochen und für eine inhaltliche und kritische Auseinandersetzung erreicht werden.

Über diese Ausstellung, aber vor allem mit einem interaktiven Rundgang möchten wir Jugendlichen und anderen Interessierten ermöglichen, Bezüge zwischen Alltagsrassismus und der Mordserie des NSU herzustellen.

Das Filmteam der Schüler*innenzeitung des Goethe-Gymnasiums UMLAUF war bei der Ausstellungseröffnung am 18. März 2016 zugegen und produzierte folgenden Beitrag:

 

 

Teilen!